Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Wanderurlaub Vinschgau

DISCOVER

WANDERN IM VINSCHGAU

EIN EINMALIGES ERLEBNIS

Wandern im Vinschgau ist ein einmaliges und einzigartiges Erlebnis. Die Ferienregion Vinschgau ist von einem imposanten Gebirgspanorama geprägt: das Ortler-Massiv, die Sesvenna-Gruppe, der Cevedale und die Ötztaler Alpen locken mit den schneebedeckten Gipfeln zu einzigartigen Bergabenteuern.
 
Das Klima bietet ideale Vorraussetzungen für Wanderer, Gipfelstürmer und Naturliebhaber. Besonders die geringe Niederschlagsmenge macht den Vinschgau zu einer idealen Wanderregion, mit unzähligen Tourenmöglichkeiten. Zerminiger, Ortler, Königsspitze, Weißkugel Cevedale sowie die Hausberge Vermoispitze und Hasenohr heißen die beliebtesten Ziele in der Ferienregion Vinschgau, die den einen oder anderen Bergsteiger den Atem rauben könnten. Neben extremen Alpintouren kann man beim Wanderurlaub im Vinschgau auch auf aussichtsreiche Höhenwegen oder gemütlichen Alm- und Wiesenwegen wandern. Überall wird man vom milden und sonnenreichen Klima dieser facettenreichen Landschaft begleitet, das im Hochsommer erfrischend wirkt und im Frühjahr und Herbst wohlige Wärme spendet.
Die Ausrüstung

Wandertipps im Vischgau

Für das Wandern ist eine Ausrüstung unbedingt erforderlich. Bei der Tourenplanung sollte langsam angefangen werden. Die ungewohnt langen Gehzeiten und die extremen Auf- und Abstiege bereiten oft einen Muskelkater.

Waalwege im Vinschgau

Bei den Waalen handelt es sich um ein uraltes Bewässerungssystem, das zur Wasserversorgung der Felder des regenarmen Vinschgaus ausgeklügelt wurde. Im Talboden zwischen Mals und Kastelbell ist das Klima, mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von ca. 500 mm, sehr trocken. Um das kostbare Nass von den Gebirgsbächen gleichmäßig auf die Talsohle zu verteilen wurden bereits im frühen Mittelalter Bewässerungskanäle am Fuße der Vinschger Berge angelegt. Heute haben die Waale ihre einstige Bedeutung zwar fast ganz verloren, doch sind die schönen Wege durch Wälder und Obstgärten ein beliebtes Ziel beim Wandern im Vinschgau.

bei Meran

Sonnenberg Schlanders

Wie es der Name verrät, ist der Sonnenberg einer ständigen intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Heiß, karg und trocken ist es dort entlang diese 50 Kilometer langen Berges zwischen Mals und Partschins. Die Berghänge waren immer schon ein bevorzugtes Weidegebiet für Ziegen und Schafe. Ein breiter Vegetationsstreifen wurde deshalb nach und nach kahl gefressen. Die Folgen waren Erosion und Auswaschung des kargen Bodens. Die Sonnen hat dies noch stark unterstützt. Die Bodentemperatur steigt hier im Sommer auf bis zu 70 Grad. Im Winter ist es frostig. Die Pflanzen waren gezwungen sich diesen klimatischen Umständen anzupassen. So findet der Bergsteiger am Sonnenberg ein steppenartiges Landschaftsbild aus Trockengräsern, Kräutern und Sträuchern.
 
In den klimatisch milden Monaten gedeihen auf dem Sonnenberg schon sehr früh Gräser, Sträucher und Blumen, die jeden zum Schauen und Staunen anregen. Am Hangfuß des Sonnenberges wird bis in die Schlanderser Gegend Wein angebaut, und es gedeiht bis dorthin auch die Edelkastanie. Der Talgrund, der früher vorwiegend dem Kornanbau gedient hat wurde nach dem Ersten Weltkrieg ebenfalls bis in den Schlanderser Raum vom Obstbau in Beschlag genommen. Seit den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts macht der fühlbare Klimawandel den Vorstoß der Apfelkulturen weiter nach Westen bis in die Gegend von Mals möglich.

Martelltal

Das Martelltal ist ein nach Süden ausgerichtetes Seitental des Etschtals im mittleren Vinschgau in Südtirol. Das Martelltal, eingebettet im Stilfser Joch Nationalpark, ist eines der schönsten Seitentäler des Vinschgaus. Es erstreckt sich von 950 m bis zum Gletscher des Cevedale auf 3769 m. Das Martelltal wurde in vorrömischer Zeit von den Vinschgauern als Viehweide benutzt, nach Rodungen und Entsumpfungen entstanden dann dauerhafte Siedlungen.
 
Auch kulinarisch hat Martell im Vinschgau einige Köstlichkeiten zu bieten: Hier werden nämlich Erdbeeren angebaut. Pralle, süße, köstliche Erdbeeren, die dann zu köstlichen Marmeladen, Erdbeerknödeln oder allerlei anderen Köstlichkeiten verarbeitet werden
 
Das Martelltal mit seinen Anbaugebieten auf 900 bis 1.800 m ist das höchstgelegene zusammenhängende Erdbeer-Anbaugebiet Europas und bietet aber auch für den Anbau verschiedener Beeren- und Gemüsesorten ideale klimatische Bedingungen. Im Winter stellt Sie Martell vor die Qual der Wahl: 15 Skigebiete der Ortler Skiarena oder das Langlaufzentrums mit Biathlonstrecke.

Schnalstal

Das Schnalstal ist eines der schönsten Täler im Vinschgau. 10 km von der Kurstadt Meran entfernt, erstreckt sich das 24 km lange Hochgebirgstal mit seinen malerischen Dörfern Unser Frau, Vernagt, Karthaus, Katharinaberg und Kurzras. Hier findet man Kirchlein, Almwiesen, uralte Bauernhöfe, schöne Gebirgsseen und der glitzernden Gletscherwelt der Ötztaler. Ganz am Ende des Tales liegt die Talstation der Schnalstaler Gletscherbahnen.
 
Im Aktivmuseum, Archeoparc, findet man alles über den Lebensraum des Ötzi, die Kultur und den Alltag in seiner Zeit vor 5300 Jahren. Weitere Ausflugsziele für den kulturellen Urlaub in Südtirol sind das prächtige Schloss Juval am Eingang des Schnalstales, die Klosteranlage von Karthaus sowie die beliebte Wallfahrtskirche von Unser Frau.
Copyright 2019 Parkhotel zur Linde, Hotel Schlanders / Silandro
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter neben stehenden Link Cookie-Richtlinien
OK